Jagdeinrichtungsbüro, Jagen in Alaska, Freilandforschung, Jagdberatung Jagdeinrichtungsbüro Dipl. Biol. Karsten Hupe
jagdeinrichtungsbuero.de
Freilandforschung, Gutachten, Alaskavermittlung, Jagdberatung, -organisation und -analyse

Home
Über Uns
Dienstleistungen
Jagen in Alaska
Kontakt
Impressum


JagdEinrichtungsBüro - Arbeitsschwerpunkte

  • Beratung, Organisation, Durchführung und Auswertung bei Fragen zu Jagd und Wild.


  • Lebensraumgestaltung und Lebensraumnutzung durch effektives, der Art angepasstes, Jagen unter wildbiologischen und jagdkundlichen Gesichtspunkten.


  • Freilandforschung und Gutachten


  • Jagen in Alaska
    Beratung, Vermittlung, Organisation


Sonstiges:
  • Europäische Wildkatze
    Im November 2005 hat das JagdEinrichtungsBüro eine weitere Freilandarbeit (Telemetrie) mit und über die Europäische Wildkatze begonnen. Die Schwerpunkte dieser Studie liegen bei der Erarbeitung von Daten zu den Themen Reproduktion und Mortalität mit Hilfe der Telemetrie.

  • Die Lockstockmethode
    - eine nicht invasive Methode zum Nachweis der Europäischen Wildkatze (Felis silvestris silvestris)
    Diese Methode findet nicht nur in Deutschland sondern in Europa Beachtung und Anwendung. Durch den Einsatz der Lockstockmethode konnten insbesondere in den Jahren 2008-2010 neue Wildkatzenverbreitungsgebiete für Deutschland beschrieben werden.


  • Rotwild:
    Insbesondere die Scheinwerfertaxation zur Erfassung von Rotwild bildet aktuell einen Arbeitsschwerpunkt. Die Beobachtung von Stöberhunden auf Bewegungsjagden nimmt ebenfalls eine zentrale Position ein.

    Im Rampenlicht - Rotwildzählungen im Solling (PDF, 8,8 MB)
    Vier Jahre lang wurde der Rotwildbestand in der Hege-Gemeinschaft Solling mittels Scheinwerfertaxation erfasst. Dabei gab es interessante Ergebnisse.
    Von Dipl.-Biol. Karsten Hupe und Dipl.-Biol. Olaf Simon

    Mit freundlicher Genehmigung des "Niedersächsischen Jägers".

    Scheinwerferzählung von Rotwild im Rotwildring Herzogtum Lauenburg (Ost) (PDF, 630 KB)

    Mit freundlicher Genehmigung des "Jäger in Schleswig-Holtstein"



© Jürgen Borris